Absatz: 
Titel: 
Kultur- und Denkmalpfad
Text: 

Der Zittauer Kulturpfad verbindet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, von denen besonders der Marktplatz mit dem imposanten Rathaus, das siebenstöckige Salzhaus von 1511, barocke Brunnen, das ehemalige Franziskanerkloster und die Fleischerbastei mit Blumenuhr am Grünen Ring hervorzuheben sind. Ein Höhepunkt ist auch der Ausblick vom Johannisturm nach 266 Stufen Aufstieg. Die größten Schätze der Stadt sind das „Große Zittauer Fastentuch“ von 1472 , welches im Museum „Kirche zum Heiligen Kreuz“ zu bewundern ist und das „Das Kleine Zittauer Fastentuch“ von 1573, das als einziges Arma Christi Tuch in Deutschland erhalten blieb und im Franziskanerkloster besichtigt werden kann.

Text: 

Die Kulturpfad-App entstand im Rahmen eines Kleinprojektes der Europäischen Union. Europäischer Fond für regionale Entwicklung. Programm INTERREG V A / 2014-2020.

Accordion: 
Accordion Element: 
Titel: 
Kulturpfad App
Accordion Inhalt: 
Text: 

Im Juli 2017 ist die neue Kulturpfad App der Stadt Zittau erschienen. Die gemeinsam mit der Stadt Hrádek nad Nisou und der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa entwickelte App soll den Besucherinnen und Besuchern des Zittauer Kultur- und Denkmalpfades die Möglichkeit geben, die einzelnen Stationen des Pfades am Smartphone oder Tablet nachzuvollziehen und sich vor Ort umfassend zu den einzelnen Denkmalen informieren zu können.

Die App ist über die URL: www.zittau-tour.de erreichbar und in deutscher und tschechischer Sprache nutzbar.

Die App entstand im Rahmen eines Kleinprojektes der Europäischen Union. Europäischer Fond für regionale Entwicklung. Programm  INTERREG V A / 2014-2020.

Titel: 
01 Rathaus
Accordion Inhalt: 
Text: 

Überregional bedeutender Bau des frühen Historismus, 1840-1845 von Stadtbaumeister Carl August Schramm im Stil oberitalienischer Paläste der Spätgotik und Frührenaissance erbaut.

Titel: 
02 ehemaliger Ratskeller
Accordion Inhalt: 
Text: 

Unter dem Haus von 1843/44 gotisches Kellergewölbe aus dem 14. Jahrhundert, Portal um 1600.

Titel: 
03 Klosterstüb`l
Accordion Inhalt: 
Text: 

Ehemaliger Bierhof mit gotischem Keller, eine der ältesten Gaststätten der Stadt, Fassade seit Umbau Anfang des 20. Jahrhunderts mit reicher Bauplastik gestaltet.

Titel: 
04 Noacksches Haus
Accordion Inhalt: 
Text: 

Überregional bedeutendes Bürgerhaus im frühbarocken Stil, 1689 vom damals reichsten Kaufmann Zittaus, Andreas Noack, errichtet.

Titel: 
05 Stadt-Apotheke
Accordion Inhalt: 
Text: 

Barockes Bürgerhaus, 1707 erbaut, um 1760 verändert. Die Geschichte der Stadtapotheke geht bis 1519 zurück.

Titel: 
06 ehemaliger Gasthof "Zur Goldenen Sonne"
Accordion Inhalt: 
Text: 

Erbaut um 1710 mit prächtiger Barockfassade.

Titel: 
07 Fürstenherberge
Accordion Inhalt: 
Text: 

Vornehmes spätbarockes Bürgerhaus, 1767 erbaut. Am 13.8.1813 übernachtete hier Napoleon.

Titel: 
08 Markt 21-23
Accordion Inhalt: 
Titel: 
09 ehemaliges Amtsgericht
Accordion Inhalt: 
Titel: 
10 Marsbrunnen (Rolandbrunnen)
Accordion Inhalt: 
Text: 

1585 als Symbol für Handel, Gewerbe und Wirtschaftskraft der Stadt Zittau im Renaissancestil errichtet.

Titel: 
11 Pop-Art-Viertel "Mandauer Glanz"
Accordion Inhalt: 
Text: 

Kunst am Bau, Wohngebäude aus den 1980er Jahren, 2009/10 Gestaltung durch den Berliner Künstler Sergej Alexander Dott

Titel: 
12 Dornspachhaus
Accordion Inhalt: 
Text: 

Ältestes Bürgerhaus der Stadt Zittau. Gotischer Kernbau, Renaissanceumbau 1553, Arkadenhof um 1600. Im 16. Jahrhundert Wohnhaus des Bürgermeisters Nikolaus von Dornspach, um 1700 von Christian Weise.

Titel: 
13 Altes Gymnasium
Accordion Inhalt: 
Text: 

1586 als Lateinschule eingeweiht, gestiftet von Bürgermeister Nikolaus von Dornspach; ursprünglicher Renaissancebau im 18. Jahrhundert umgebaut und erweitert.

Titel: 
14 ehemaliger Johanniskirchhof
Accordion Inhalt: 
Text: 

mit Grabmal des Bürgermeisters Nikolaus von Dornspach (gest. 1580)

Titel: 
15 Johanniskirche (evang. Stadtpfarrkirche St. Johannis)
Accordion Inhalt: 
Text: 

Sakrales Hauptwerk von Karl Friedrich Schinkel. Unter Verwendung der älteren Türme und Umfassungswände als klassizistische Hallenkirche 1837 vollendet.

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks