2 Mio. Euro für "SportKultur Kantstraße"

Text: 

Umbau der Turnhalle Kantstraße wird vom Bund gefördert

Die Stadt Zittau hat am 10.04. die freudige Botschaft erhalten, dass die komplexe Sanierung der Turnhalle Kantstraße aus dem Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" des Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) in den nächsten Jahren mit über 2 Mio. Euro gefördert wird. Die Förderung beträgt bei Kommunen mit angespannter Haushaltslage 90 % der Baukosten.

Dabei war der dritte Förderaufruf 13-fach überzeichnet. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk (SPD) hatte im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages erfolgreich für die Aufnahme des Projekts geworben. Unterstützung kam auch von Dr. Stephan Meyer (MdL) als Präsident des Oberlausitzer Kreissportbundes. Oberbürgermeister Thomas Zenker zeigt sich sichtlich erfreut: „Wir können dankbar sein, dass es für unsere Stadt und Region parteiübergreifend Unterstützung gibt, die so erfolgreich Wirkung zeigt.“

Die Turnhalle Kantstraße stammt aus den 70-er Jahren des letzten Jahrhunderts und ist in die Jahre gekommen. Die geplanten Baumaßnahmen werden folgende Schwerpunkte umfassen:

  • Energetische Sanierung der Fassade und der Beleuchtung,
  • Prallschutz an den Längswänden inkl. einer Tribüne,
  • Neubau eines Anbaus mit Toiletten und Lagerräumen,
  • Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlage.

Mit den Planungsleistungen für das Projekt ist das Ingenieurbüro Helbig & Mattick aus Zittau beauftragt. Die Baumaßnahmen sollen schnellstmöglich beginnen und rund zwei Jahre dauern.

Hintergrund:

Das Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und zielt auf die Behebung des Investitionsstaus bei der sozialen Infrastruktur. Gefördert werden investive Projekte mit besonders sozialer und integrativer Wirkung. Sport, Jugend- und Freizeiteinrichtungen kommen im Hinblick auf die soziale und gesellschaftliche Integration eine zentrale Rolle zu. Sie unterstützen in besonderem Maße den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sie sind oftmals wichtige Ankerpunkte im direktem Lebensumfeld der Bürger. Sie setzen deutlich sichtbare Impulse für die Kommune, die Region, den sozialen Zusammenhalt und die Integration, den Klimaschutz, aber auch für die Stadtentwicklung erreicht werden. (Quelle: BMI)

Ersteller: 
Michael Scholze
Bereich: 
Pressestelle
10. Apr 2019

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks