Pressemeldungen aus dem Stadtrat

Text: 

Altes Gemeindeamt Dittelsdorf und Anbau der ehemaligen Kaufhalle Mitte werden abgerissen

Stadtrat beschließt vorzeitigen Beginn der Ausschreibungen für die Abrisse

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat in seiner heutigen Sitzung Oberbürgermeister Thomas Zenker ermächtigt, die Ausschreibungen für zwei geplante Abrisse vorzeitig zu beginnen.
Zum einen soll der zu DDR-Zeiten erbaute und als Kaufhalle Mitte genutzte Anbau an das historische Eckgebäude Albert- und Reichenbergerstraße abgerissen werden, zum anderen wird das ehemalige Gemeindeamt in Dittelsdorf abgerissen. Auf dem Grundstück soll im Anschluss ein 100 Kubikmeter Wasser fassender Löschwasserbehälter eingebaut werden.
Die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt aus Mitteln des Programms Stadtumbau Ost (Kaufhalle Mitte) bzw. aus dem Programm Brachflächenrevitalisierung (Gemeindeamt).

 

Stadtrat fasst Grundsatzbeschluss zur Übernahme von Gesellschafterrolle bei der Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH

Einflussnahme soll perspektivisch Sicherung des Standortes Zittau anstreben

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat in seiner heutigen Sitzung die Absicht erklärt, in Verhandlungen zur Übernahme von Gesellschafteranteilen an der Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH zu treten. Ziel des Ansinnens ist es, auf die in den kommenden Jahren anstehenden Konsolidierungsbemühungen der Gesellschaft aktiv Einfluss nehmen zu können.
Zur Erreichung des Ziels der Erhaltung der Inszenierungsorte und Sparten sollte die Große Kreisstadt Zittau 10 % der Gesellschafteranteile an der Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH übernehmen. Dieses Angebot unterbreiteten die beiden derzeitigen Gesellschafter – Landkreis und Stadt Görlitz – der Stadtverwaltung Zittau. Mit der Übernahme eines Geschäftsanteils von 10 % würde sich ein zu übernehmender Rechtsträgeranteil der Stadt Zittau an der Finanzierung der Gesellschaft in Höhe von 106.900,00 € für 2017 und 231.700,00 € für 2018 ergeben. Im Gegenzug für diese Übernahme würde die Große Kreisstadt Zittau einen Sitz im Aufsichtsrat der Gesellschaft erhalten.

 

Stadtrat bringt Sanierung der Schrammstraße auf den Weg

Vergabebeschluss lässt Baubeginn näher rücken - Informationsveranstaltung für Anwohner bereits am 4. April im Bürgersaal des Rathauses

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat in seiner heutigen Sitzung die Vergabe der Bauleistungen für den grundhaften Ausbau der Schrammstraße inklusive Kanalbau beschlossen.
Die Schrammstraße ist eine der wichtigsten Straßen im Stadtgebiet, Zubringer zum Verwaltungs- und Einkaufszentrum, zu verschiedenen Bildungseinrichtungen, zur Innenstadt, zum Naturpark „Zittauer Gebirge“ und zu den Grenzübergängen nach Polen und Tschechien. Dementsprechend hoch ist das Verkehrsaufkommen. Vorgeschriebene Verkehrsparameter werden derzeit nicht mehr eingehalten, weshalb die Schrammstraße nun in den Jahren 2017 und 2018 zwischen der Kreuzung Goldbach/Äußere Oybiner Straße und Friedensstraße grundhaft ausgebaut wird. Im Ausbau inbegriffen sind auch die beidseitig verlaufenden Gehwege, die Anschlüsse einmündender Straßen und die Bushaltestellen. Außerdem werden die Straßenentwässerung, Teile des Mischwasserkanals sowie die Straßenbeleuchtung erneuert. Baubeginn wird bereits Mitte April sein.

Um über das Straßenbauprojekt und den geplanten Bauablauf informieren zu können, führt die Stadtverwaltung Zittau am 4. April 2017, 18:00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses, Markt 1, eine Informationsveranstaltung durch, zu der die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Der Ausbau der Straße wird im Rahmen des Projektes „Modernisierung der Woiwodschaftsstraßen 354 im Abschnitt Turoszów-Sieniawka und 352 im Abschnitt Zatonie-Bogatynia sowie der Schrammstraße in Zittau“ aus dem Kooperationsprogramm INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020 gefördert.

Ersteller: 
Kai Grebasch
Bereich: 
Pressestelle
24. Mär 2017

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks